1936                 Josef Huber            Elsa Huber         Albert Weber (13 Jahre alt).                                                                                                                       

Vor dem Jägerstübchen in der Karlsruher Südstadt

 

William Frederick Cody

Heinrich Haag                                                                       Otto Steg             Rudolf Zimmer                        Albert Weber                            Erich Kuhnert       Karl Büchel                                                                           Kurt Giradin


 

                                                          

Im Juli 1952 hatte der neu gegründete Verein das Glück,ein Gelände im Durlacher Oberwald pachten zu können.Die besondere Unterstützung des damaligen Försters,Hr.Bruno Reiß, trug zu dieser glücklichen Gelegenheit bei.                      

Im selben Jahr wurden bereits mit dem Bau einer Vereinshütte begonnen.Noch vor der Fertigstellung wurde diese aber durch Brandstiftung zerstört.Doch diesen Rückschlag konnten die damals begeisterten Mitglieder nicht von ihrem Ziel abbringen.

Deshalb traf man sich bei schönem Wetter auf dem ,,Gelände" um mit dem Bau fortzufahren, ansonsten trafen sich die Mitglieder in der Gaststätte,,Walhalla",um das Vereinsleben weiter zu pflegen.

Indianerfreunde auf dem neuen Vereinsgelände.

                                  1954!                                                  

In diesem Jahr wurde das erste größere Fest auf dem Vereinsgelände veranstaltet.Eingeladen wurde auch der damalige Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe,Herr Günter Glotz.Aber er musste wegen dienstlicher Belange absagen,aber in Vertretung für ihn kam der damalige Stadtrat,Herr Konz.Dieser übergab dem Verein eine Spende in Höhe von 200DM.Dieses Geld war aus dem Kulturfond der Stadt Karlsruhe.

In der Bildmitte(sitzend),,Stadtrat Konz".

                

Während des Festes kam auch die,,Friedenspfeife" zum Einsatz.                              

                                         von links nach rechts.

                           A.Weber,- E.Kuhnert,- H.Haag,- R.Mösch

Im Jahre 1955 veranstalteten der Dakota-Club Karlsruhe und die Indianerfreunde gemeinsam das 5.Indian-Council auf dem Lerchenberg in Karlsruhe-Durlach.

                    Bei den roten Felsen am Eisweiher in Pirmasens.

6.Indian Council 1956 Indianerfreunde und Dakotas.

Aber deshalb durfte die Arbeit nicht liegenbleiben auf unseren Gelände.Denn der aus dem letzten Weltkrieg stammende Bombentrichter musste aufgefüllt werden,Sträucher und Büsche mussten geschnitten und ausgeputzt werden.


 


 


 

1957 bot sich dann den Indianerfreunden der Kauf einer Holzbaracke an.Der Preis von 1300,--DM war zu damaliger Zeit  hoch,trotzdem entschlossen sich die einstigen Mitglieder zu diesem mutigen Schritt.

Am Neujahrstag 1958 begann der Aufbau des neuen Clubhauses.

Die Einweihung des Clubhauses war am 26.07 1958 .

Nach der Einweihung des Vereinsheimes hatte der Club der Indianerfreunde nicht nur ein Dach über dem Kopf, sondern auch einen geeigneten Platz um sich seinen ursprünglichen Zielen zu widmen.

Diese sind bis zur heutigen Zeit:

Die Pflege und Ausübung der Indianischen Kultur sowie des Brauchtums und der Tradition des Amerikanischen Westens!

Durch wöchentliche Treffen auf dem ,,Clubgelände" konnte nun der Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern ernsthaft bis zur heutigen Zeit in Angriff genommen werden.

           

                 Rudolf Zimmer

 

       

 

 

611805